Umgebung

Unser Agriturismo befindet sich in einer strategischen Lage: 25 km südlich von Mailand (SS 412 Valtidone), 10 km von der Autobahnanschlussstelle A1 von Lodi und 18 km von der Ausfahrt Castel San Giovanni (auf der Autobahn Turin-Piacenza-Brescia) entfernt. Die Städte Lodi und Pavia sind jeweils rund 16 km entfernt. Schließlich braucht man zum Linate-Flughafen 30 Minuten Fahrt und auch die Flughafen von Malpensa und Orio al Serio sind einfach zu erreichen. Im Dorf Villanterio liegt der Agriturismo 1 km außerhalb des Zentrums, wohin die Gäste mit dem Fahrrad durch die privaten Straßen des Landgutes bequem gelingen können.

Milan

Für weitere Infos: www.turismo.milano.it
Verschiedene Etappen um die bedeutendsten Ereignisse der Geschichte der Stadt zu entdecken. Zwischen Invasionen und Kämpfen, zwischen Adeldynastien und Künstlern: Durch die Vielfalt seiner Geschichte hat Mailand seine Horizonte erweitert und ist zu einem international anerkannten Wirtschafts- Mode- und Designzentrum geworden. Im Mailänder Zentrum verpassen Sie nicht den Dom und San Maurizio al Monastero, was zu Recht als die Cappella Sistina von Mailand betrachtet werden kann. Entdecken Sie andere Symbole der Stadt mit einer Besuch an dem Sforza-Schloss und einem anschließenden Spaziergang durch Brera, ohne zu vergessen, die Brera Pinakothek zu besichtigen. Die Kunsttour geht bei dem Cenacolo Vinciano weiter. Schießen Sie dann ihr Mailänder-Erlebnis mit einem Bummel von den Navigli bis Porta Romana durch die Darsena.

Pavia

Für weitere Infos:
www.visitpavia.com

 

Diese für den Reisanbau berühmte Stadt befindet sich mitten in der Po-Ebene. Südlich davon streckt sich der Oltrepò Pavese mit seiner hügeligen Landschaft aus. Hier werden u.a. hervorragende DOC-Weine (d.h. mit italienischer kontrollierter Ursprungsbezeichnung) herstellt. Auch die Ufer vom Fluss Ticino bieten mehrere Aktivitäten für die ganze Familie. Zum Schluss ist dieses Gebiet für Wanderer und Bikers der perfekte Ort, weil es Zehner an Strecken anzubieten hat.

Certosa di Pavia

Für weitere Infos:
www.certosadipavia.com

 

Dieses Gebäude stellt eine perfekte Zusammensetzung von verschiedenen Stilen dar: Für die Schönheit des Marbors, der Gemälde und des Schmucks ist Gian Galeazzo Visconti zu danken, der 1396 die besten Architekten und Künstler seiner Epoche in Pavia versammelte. Besonders sehenswert ist die Fassade: Auf einem weißen Hintergrund mit alten Rosa und Grün fleckigen Nuancen haben die besten Bildhauer und Architekten hier eine rare Seite der Kunstgeschichte geschrieben. Die Statuen von Engeln, Königen, Heiligen, Patriarchen und Propheten wechseln sich mit raffinierten Marmortafeln voller plastischen Formen, zarte Säulen und elegant behauten Pfeilern. Und ganz oben entwickelt sich die Fassade mit ihrer Loggia breit offen in die Luft.

Lodi

Für weitere Infos:
www.turismolodi.it

 

Die Geschichte von Lodi geht zurück zum 1111, als die römische Stadt Laus Pompieia zerstört wurde. 1158 litt die Stadt an einem anderen Angriff von den Mailändern. Das Herz der Altstadt ist die wunderschöne viereckige Piazza della Vittoria, die von Gebäuden aus dem Mittelalter umgegeben ist.

Lodi Vecchio

Für weitere Infos:
www.comune.lodivecchio.lo.it

 

Es gibt Beweise, dass Lodi Vecchio bereits im Jahr 600 v. Chr. ein der ersten keltischen Dörfer der ganzen Po-Ebene war. Die heutige Fläche der Gemeinde stammt hingegen aus dem 14. Jahrhundert, als der Dorf zum Mailänder Staat gehörte. Nach dem 2. Weltkrieg hat sich Lodi Vecchio auf der demographischen sowie wirtschaftlichen Ebene deutlich entwickelt.

Piacenza

Für weitere Infos:
turismo.provincia.pc.it

 

Aus verschiedenen Gründen lohnt es sich einen Trip nach Piacenza und Provinz zu machen: Hier treffen sich in perfektem Einklang Kultur, Kunst und Genuss. Lassen Sie sich von historischen Dörfern und alten Herrenvillen bezaubern und genießen Sie eine entspannte Gourmeterfahrung mit D.O.C. Weine und typischen Gerichte, die Ihnen ermöglichen werden, die besten Geschmäcke der Region zu kosten.

Sant’Angelo Lodigiano

Für weitere Infos:
www.comune.santangelolodigiano.lo.it

 

12. Jahrhundert gehörte Sant´Angelo Lodigiano als Feudalwesen zum Bischofsland von Lodi. Es wurde dann erst von den Visconti und dann von Regina della Scala – Frau von Bernabò- übernommen, die 1370 ein großes Schloss bauen ließ. Das Schloss bleibt auch heutzutage die beste Sehenswürdigkeit des Dorfes und ist ein der am besten konservierten Gebäude seiner Epoche in der Lomabrdei. Dort befindet sich das archäologische Museum mit seiner Gemälde- und Töpfewarensammlung sowie das Museum der Geschichte der Landwirtschaft in der Lombardei.

San Colombano al Lambro

Für weitere Infos:
www.turismosancolombano.it

 

Den Ursprung von San Colombano al Lambro findet man in der Vorgeschichte dieser Region, als Ureinwohner den Stumpf an den Ufern vom Fluss Po besiedelten. Eine Erneuerung auf der ethnischen, historischen und auch geographischen Ebene betraf dieses Gebiet mit der Ankunft von den Galliern. Die Mineralquellen und die Hügel dieses Dorfes sind besonders von den Mailändern für die Freizeit beliebt. In dem Borgo (Altzentrum des Dorfes) sind ein Theater, zwei Hotels, verschiedene Trattoie und Pferd- und Kuhställen zu finden. Der „Borgo Insigne“ ist heute dank seiner Atmosphäre, Geschichte, Tradition, Monumenten und Wirtschaft das schlagende Herz einer in die Zukunft projizierten Gemeinschaft.